Virtuell = real

Das ist die kurze Zusammenfassung unserer Teamfortbildung im November. Ein wunderbarer Workshoptag mit vielen News, Bits und Bytes über die Realität der Virtualität im Alltag von Kindern- und Jugendlichen. Sie wollen mehr dazu lesen? Bittesehr:

Etwas ausführlicher – formuliert von Stefanie Grübl:

liebenslust* Team, Stefanie Grübl

liebenslust* Team, Stefanie Grübl

Zentrale Fragen der Sexuellen Bildung wie z.B.: „Wie ist die Sexualität organisiert? Wie sind es Beziehungen? Wie hängen unterschiedliche Beziehungen und Sexualitäten zusammen?“ sind alle vor dem Hintergrund eines Alltags thematisiert, der ohne Zugang zum Internet kaum denkbar ist.

Die Auseinandersetzung mit Neuen Medien und Medienkompetenzen ist in der Sexuellen Bildung nicht nur auf die Thematisierung von Internetpornografie und Sexting zu reduzieren.

Lukas Wagner

Lukas Wagner. Logo Jugendinfo

In einem interaktiven Vortrag  zum Thema „Digitale Lebenswelten & Sexualität“ wurde uns im November durch Lukas Wagner (Pädagoge bei LOGO Jugendinfo) die aktuellen Entwicklungen und Themen aus seiner Erfahrung in der Jugendarbeit und Psychotherapie weitergegeben. Kernthemen waren des Weiteren digitale Lebenswelten, soziale Netzwerke (&Sexualität), Sexting, Cybergrooming und Internetpornographie, rechliche Aspekte und wie Aufklärung im Internet passiert bzw. welche Potentiale und mögliche Probleme dabei sichtbar werden können. Danke Lukas, für die die vielen wertvollen Infos, „Bits und Vibes“, die du uns gegeben hast.

Offensichtlich medienpädagogisch relevante Fragen wie z.B.: „Welche Erfahrungen machen Jugendliche im Internet?“ und Fragen aus der konkreten sexualpädagogischen Arbeit wie z.B.: „Ist Porno „echter Sex“? Was ist, wenn mir jemand ein Nacktfoto schickt? Was bedeutet der WhatsApp-Emojis mit den herzförmigen Augen?“ werden durch externe Quellen und Expertisen in einem qualitätsgesicherten Rahmen bearbeit- und in unseren Workshops für Kinder- und Jugendliche beantwortbar.

Fakt ist:

Jugendliche sind Experten*Expertinnen ihrer Lebenswelten – online und offline.

liebenslust, Katja Grach und Simon Habl

liebenslust* Team, Simon Habl und Katja Grach

Teamfortbildungen als freiwillige, qualitätssichernde und kompetenzsteigernde Maßnahme und aus Lust und Freude am Thema sind Teil des sexualpädagogischen Selbstverständnis von liebenslust*. Herzlichen Dank an das gesamte Team für die Zeit.

 

 

 

Spannende und weiterführende Literatur zum Thema:

Altstötter-Gleich, Christine (2006): Pornographie und neue Medien. Eine Studie zum Umgang Jugendlicher mit sexuellen Inhalten im Internet. Mainz (Pro Familia).

Erste Ergebnisse der Studie Jugendsexualität 2015 der BZgA Online: http://www.forschung.sexualaufklaerung.de/4923.html.

BZgA (Hg.) (2013): Jugendsexualität im Internetzeitalter. Eine qualitative Studie zu sozialen und sexuellen Beziehungen von Jugendlichen. Forschung und Praxis der Sexualaufklärung und Familienplanung, Köln.

BzgA (2010): Jugendsexualität. Repräsentative Wiederholungsbefragung von 14- bis 17jährigen und ihren Eltern – Aktueller Schwerpunkt Migration, Köln.

Grimm, Petra/Rhein, Stefanie/ Müller, Michael (2010): Porno im Web 2.0. Die Bedeutung sexualisierter Web-Inhalte in der Lebenswelt von Jugendlichen. Berlin.

Gebel, Christa/ Wütscher, Swenja (2015): Social Media und die Förderung von Werte- und Medien

kompetenz Jugendlicher. Expertise zu den Potenzialen der Medienarbeit mit Social Media. JFF– Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis, München. Online unter: www.ich-wir-ihr.de/wissen/werte

Klicksafe (Hrsg.) (2011): Let’s talk about Porno. Jugendsexualität, Internet und Pornografie. Arbeitsmaterialien für Schule und Jugendarbeit.

Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK) Rheinland-Pfalz (Hrsg.): www.klicksafe.de

Lofgren-Martenson, L., Manson, S. A. (2010): Lust, Love and Life: A Qualitative Study of Swedish Adolescent’s Perceptions and Experiences with Pornography. In: Journal of Sex Research 46.

Möller, Kurt (2008): Pornografiekonsum bei Jugendlichen. (Fach)öffentliche Diskurse und pädagogische Herausforderungen. S. 493-505. In: Schmidt, Renate-Berenike / Sielert, Uwe (Hrsg.) (2013): Handbuch Sexualpädagogik und sexuelle Bildung. 2. Auflage, Beltz Juventa. Weinheim und Basel.